TEIL 2 – „Besuch von der Zauberfee“ – Positive Verstärkung in der Psychotherapie.

Im Rahmen der Teilnahme eines Seminares für angehende Psychotherapeuten zum Thema „Positive Verstärkung“ wurden unter anderem zwei Methoden besprochen, die ich auf die Pferdewelt beziehen möchte. Zum 1. Teil der Serie geht’s hier entlang: „Wie wirst du mit deinem Pferd zum Filmstar?“

Weiter geht’s mit Teil 2:

2. Besuch von der Zauberfee.

Zauberfee. „Klingt nach Kindertherapie“ war mein erster Gedanke. Weit gefehlt!

Um Besuch von der Zauberfee zu bekommen, gehst du erneut auf eine kleine Gedankenreise. Du durchlebst gedanklich deinen Alltag und stellst dir vor wie du abends ins Bett gehst. Ganz gestresst und ausgelaugt, hundemüde vom Leben. Du driftest endlich in das Land der Träume ab, bis du in der erholsamen Tiefschlafphase angekommen bist. Und dann besucht dich die Zauberfee.

Die Zauberfee verändert dein Leben. Sie zaubert alle deine Probleme weg. Alles was dich bedrückt, runterzieht, lähmt – es ist über Nacht verschwunden. Am nächsten Morgen wirst du wach und weißt gar nicht, dass die Zauberfee da war – schließlich hast du tief und fest geschlafen. Und jetzt beginnt der eigentlich spannende Teil der Gedankenreise:

Woran merkst du am nächsten Morgen, dass die Zauberfee bei dir zu Besuch war?

Die angehenden Therapeuten spielen das Szenario durch, deshalb ist es für mich leichter mich in die Methode hineinzudenken.

Der „Klient“ beginnt: „Ich fühle mich ausgeschlafen. Richtig erholt. Ich bin nicht vom Wecker aus dem Schlaf geholt worden, sondern einfach von alleine aufgewacht. Ich stehe auf, habe Energie und mein Körper fühlt sich gesund und stark an. (…)“

Ich versetze mich ebenfalls in die Lage des Klienten und überlege woran ich merken würde, dass die Zauberfee über Nacht da war. Ich würde definitiv ganz genüsslich liegen bleiben, wenn mich die Sonnenstrahlen an der Nase kitzeln. Dann würde ich mich minutenlang strecken, um anschließend motiviert aus dem Bett zu hüpfen. Ich würde Musik anmachen und gut gelaunt ins Bad tanzen. Zum Frühstück würde ich mir frische Orangen pressen, leckere Brötchen mit Nutella essen und die Uhrzeit keines Blickes würdigen. Stress am Morgen? Nicht mit meiner Zauberfee!

Jetzt gehst du Stück für Stück deinen Tag durch. Wie würde der aussehen? Welcher Arbeit gehst du nach? Woran würde dein Partner, dein Kind, dein Haustier erkennen, dass über Nacht die Zauberfee bei dir zu Besuch war? Wärst du ihnen gegenüber anders? Wie würden sie reagieren, wenn du plötzlich ausgelassen und fröhlich statt gestresst und mürrisch wirken würdest?

Lebst du vielleicht plötzlich in einer ganz anderen Stadt? Hast du einen anderen Beruf, eine andere Frisur, eine andere Figur? Würdest du die Sportart ausprobieren, die dich schon immer gereizt hat? Oder endlich in einer Band mitspielen?

Ich ziehe mir meine imaginäre Blogger-Brille auf und frage mich: Woran würde mein Pferd erkennen, dass die Zauberfee über Nacht bei mir war? Wie würde ich mit ihm umgehen? Wäre unsere Beziehung anders?

Ich selbst wäre wohl noch wesentlich geduldiger mit Faible. Ich wäre strukturierter, um ihr ein verlässlicher Partner zu sein. Und ich würde ruhiger sein. Ich würde noch mehr lachen, leichtfüßiger und sanfter sein. Ich würde noch mehr Zeit mit ihr verbringen und mich mehr trauen. Und noch viel mehr vertrauen.

Die wichtigen Punkte der Zauberfee-Methode sind vor allem diese Punkte: Eine Fokussierung auf das, was wir von ganzem Herzen wollen, sowie die Tatsache, dass die Zauberfee nicht unser Umfeld sondern unser inneres Ich verändern kann. Sie ändert mich selbst, statt die Leute um mich herum zu verändern. Aus einem Shetlandpony zaubert sie kein Kaltblut, aus einem Jungpferd keinen Grand-Prix-Kracher. Auch eine anstrengende oder fiese Person wird sie nicht ausradieren. Sie hilft mir stattdessen selbst zu einer inneren Zufriedenheit oder schafft Klarheit über Dinge, die ich unbedingt verändern sollte, um ein glücklicherer Mensch zu werden.

Das Geheimnis der Zauberfee liegt – wie so oft – in uns selbst versteckt. Wer sich in Selbstmitleid suhlt und alle anderen mit sich runterzieht, der wird niemals glücklich sein. Wer den Tag mit einem Lächeln beginnt und sich über das Leben freut, der kann das Glück in vollen Taschen mit sich herumtragen. Die Zauberfee kann auch machen, dass wir uns endlich aus alten Fesseln befreien, den neuen Wein nicht mehr in die alte Schläuche füllen und uns von einem Umfeld lösen, das uns nicht mehr gut tut.

Die Zauberfee macht nicht nur gute Gefühle. Sie lässt es zu, dass wir uns fragen: Darf es mir besser gehen als gerade jetzt in diesem Moment? Darf ich mein eigenes Wohl auch mal vor das Wohl eines anderen Menschen/ Lebewesens stellen? Darf ich meine Ansprüche an das Leben erhöhen, oder muss ich weiterhin alles ertragen? Mit der Zauberfee wird Stück für Stück an der eigenen Lebenszufriedenheit gearbeitet. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man auch seinem Umfeld wieder gut tun kann, wenn man sich selbst liebt und die eigenen Bedürfnisse beachtet. So tut man auf lange Sicht auch etwas für seinen Partner, sein Kind, sein Haustier, seinen Nachbarn, (…), wenn man etwas für sich selbst tut.

Wie eine Pflanze kann man dann Stück für Stück aus seinem alten Ich herauswachsen, neue Äste bilden, in gesunden Farben strahlen und am Ende vielleicht sogar Blüten und Früchte tragen. Die eigenen Früchte dann zu verschenken, das ist doch eine schöne Idee. Der Apfel den ich weitergebe, der wird dann vielleicht im Beschenkten wieder zu einem kleinen Pflänzchen, welches weiter wächst.

Wann kommt bei dir endlich die Zauberfee zu Besuch?

Was die Zauberfee bei Sarah von „verwandert“mit ihrem Pony Egon ausgelöst hat ist wirklich eine tolle Geschichte, die Sarah in einem Brief zu lesenswerten Worten zusammengefasst hat. Die Liebeserklärung findet hier HIER.

Petra von der Pferdeflüsterei findet ebenfalls tolle Worte zum glücklichen Zusammensein mit Pferden. Zu ihrem Artikel geh’s HIER entlang.

Vielen herzlichen Dank an Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin Evelyn Happe für die Möglichkeit an diesem Seminar teilzunehmen. Es hat mir großen Spaß gemacht einen Einblick in dieses spannende Thema zu bekommen.

Das schöne Halfter gibt’s übrigens beim Pferdeliebe-Shop!

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Du möchtest Post von mir? ♥Newsletter abonnieren!